Schlagwort: Web 2.0

Christian Spannagel: Inverted/ flipped classroom & Tipps für Forennutzung in der Hochschullehre

Christian Spannagel, Professor für Mathematik und ihre Didaktik an der PH Heidelberg, beschreibt in seinem Blog Chrisp’s Virtual Comments ein interessantes Konzept für Vorlesungsaufzeichnungen, das der Idee des “inverted” oder auch “flipped classroom” folgt.

Source: http://capl.washjeff.edu/2/m/5618.jpg (cc: by-nc-sa)

Anstatt zunächst den Vortrag zu halten und im Anschluss die Aufzeichnungen online zur Verfügung zu stellen, wird die Aufzeichnung vor der Präsenzsitzung zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.

“Die Sitzung selbst dient dann der aktiven, gemeinsamen Auseinandersetzung mit den Inhalten (gemeinsames Aufgabenlösen, Diskussionen, Vertiefung bestimmter Inhalte, …).”

Nach einem Probelauf in seiner Vorlesung “Einführung in die Arithmetik” im SS 2011 plant Spannagel für das WS 2011/12 die Fortsetzung seines Konzepts, das dann auch evaluiert werden soll.

In einem zweiten Blogpost gibt Spannagel einige Tipps, wie man ein veranstaltungsbegleitendes Forum lebendig hält. Er stellt eine Reihe kürzerer Texte vor, die er zu Beginn einer Veranstaltung den Studierenden mitgibt, um sie zum Posten von Fragen im Forum zu animieren und ihnen die Furcht vor Fehlern und “dummen” Fragen zu nehmen. Stattdessen sollen die Studierenden ihre Fragen nicht nur per E-Mail oder im direkten persönlichen Gespräch mit Dozenten oder Tutoren teilen – ohne dass ihre Kommilitonen von den Fragen und den daran anknüpfbaren Diskussionen profitieren. Spannagel sind eher als Anregungen denn als Patentrezepte zu verstehen, denn, wie er zugeben muss, auch bei ihm ist der Erfolg mal so, mal so. Eine Garantie für ein funktionierendes Forum gibt es nicht.

Ringvorlesung “Soziale Netzwerke in Schule und Gesellschaft”

Nicht mehr brandneu, aber immer noch spannend und informativ für alle an eLearning Interessierten: die Ringvorlesung “Soziale Netzwerke in Schule und Gesellschaft” der Goethe Universität Frankfurt am Main. Logo ZLFDie Ringvorlesung fand im Wintersemester 2010/11 statt und wird gemeinsam veranstaltet vom Zentrum für Lehrerbildung, Schul- und Unterrichtsforschung (ZLF) und studium digitale, der zentralen eLearning-Einrichtung der Goethe Universität. Die Vorlesung versammelt Vorträge zu Theorie und Praxis von sozialen Netzwerken und anderen Web-2.0-Anwendungen im Kontext von Lehren und Lernen. Worum dreht sich die noch junge Lerntheorie des Konnektivismus? Was sind mögliche Einsatzszenarien für Blogs? Was ist eigentlich eLearning 2.0? Was ist zum Thema Computer- und Internetsucht zu sagen? Logo studium digitaleDie Vorträge zu diesen und weiteren Themen sind als Videoaufzeichnungen auf den Seiten der Goethe Universität frei verfügbar.

Die Ringvorlesung ist auch organisatorisch interessant, bietet sie doch mehr als bloße Vorträge. Sie ist vielmehr eine Pflichtveranstaltung im Rahmen des Medienkompetenzzertifikats für Lehramtsstudierende der Goethe Universität, kann aber auch von anderen Interessierten besucht und teils als Wahlpflichtfach belegt werden. Aufkommende Fragen werden in begleitenden Tutorien diskutiert, in denen zudem Übungen angeboten werden und ein Werkstück angefertigt werden muss, mit dem die TeilnehmerInnen die praktische und fachdidaktische Mediennutzung im Unterricht dokumentieren.

OpenCourse: Zukunft des Lernens

Wie können wir neue, elektronische Medien für das Lernen nutzen? Welche Herausforderungen bringt der Medieneinsatz mit sich? Was sind aktuelle Trends? Wie und wohin entwickelt sich Lernen insgesamt?

photo by: stip (ipernity.com) cc: by-nc-sa

Diesen und anderen Fragen rund um die Entwicklungstendenzen des Lernens widmet sich der OpenCourse “Zukunft des Lernens”, veranstaltet von Dr. Jochen Robes, Betreiber des Weiterbildungsblogs, zusammen mit studiumdigitale, der zentralen eLearning-Einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Ein solcher Open Course steht im Kontext von vernetztem Lernen. Er ist ein kostenloser, dezentral organisierter Workshop, offen für alle, die am Thema interessiert sind. Basierend auf einer vorgegebenen Agenda diskutieren ExperteInnen und übrige Teilnehmende in Live-Sessions und tauschen sich über Kanäle wie Facebook, Twitter oder eigenes Blog über ihre Beiträge, Meinungen, Ideen und Fragen aus. Lernzielvorgaben gibt es dabei nicht. Jeder nimmt so aktiv teil, wie er kann und möchte.

Der Kurs läuft vom 2. Mai bis zum 10. Juli 2011. Mehr Informationen zum Ablauf und zur Anmeldung gibt es auf dieser Seite.

EduCamp 2010 in Aachen

Plakat EduCamp

Am 5. November 2010 beginnt das EduCamp 2010 in Aachen, bei dem auch das CiL als Sponsor beteiligt ist. Ein solches EduCamp ist eine Mitmach-Konferenz zum Leitthema Lernen im Medienumfeld. Bei dieser innovativen Konferenzform kann jede/r Teilnehmende ein Thema, das im Zusammenhang des Leitthemas steht, vorschlagen und in einer eigenen Session ausgestalten. So hat jede/r Gelegenheit, die Konferenz aktiv mitzuprägen. Teilnehmen dürfen alle, die interessiert sind, egal ob Studierende, Lehrkräfte, Forschende, Unternehmen oder engagierte Einzelpersonen. Teilnahme und ebenso Verpflegung sind dank Sponsoren und Förderern kostenlos.

Das EduCamp beginnt am Freitag, 5. November und endet am Sonntag, 7. November. Anmelden kann man sich hier, bisherige Themenvorschläge ansehen oder selbst ein Thema vorschlagen hier. Das Einbringen von Themen ist vorab über die EduCamp-Seite im Netz möglich oder am Samstag und Sonntag früh direkt vor Ort, ca. 10 Uhr. Dann wird der Zeitplan für den jeweiligen Tag festgelegt.

Den Auftakt bildet am Freitag, 14 Uhr, der Besuch des Schülerlabors Informatik der RWTH Aachen. Im Schülerlabor lernen Schülerinnen und Schüler Konzepte, Methoden und Werkzeuge der Informatik kennen anhand von aktuellen Forschungsinhalten und praktischen Anwendungen wie Handy-Programmierung, GPS-Systemen oder sozialen Netzwerken. Die Inhalte, die hier sichtbar und explizit gemacht werden, sind dabei eng verknüpft mit dem Informatikunterricht in den Schulen. Nach dem Rundgang durch das Schülerlabor können noch verschiedene Themen diskutiert werden. Vorschläge dazu finden sich hier. Das Schülerlabor befindet sich im Technologiezentrum am Europaplatz und ist unter “Schülerlabor Informatik Infosphere” bei Google Maps leicht zu finden.

Rückblick auf die (Micro-)Blogging-Schulung

Am 30. April fand im SuperC der RWTH Aachen unsere Schulung zu (Micro-)Blogging in der Lehre statt. Petra Pointner vom Sprachenzentrum und Mostafa Akbari vom Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 stellten den etwa 20 Teilnehmenden in der Praxis erfolgreich erprobte Lehrszenarien vor, in denen unterschiedliche Microblogging-Systeme zum Einsatz kamen.

Während der Veranstaltung hatten die SchulungsteilnehmerInnen die Möglichkeit, über das System CoDaCo selbst sogenannte Tweets zu verschicken, die auf einer eigens dafür vorgesehenen Leinwand zu sehen waren:

Petra Pointner entdeckte 2009 im Rahmen der IATEFL-Konferenz das Microblogging-System Twitter für sich und begann, es in verschiedenen Englischkursen an der RWTH Aachen einzusetzen. Als wesentliche Vorteile stellten sich die Aktualität und die Möglichkeit der internationalen Vernetzung heraus. So ließen sich in Lehrveranstaltungen bei der Diskussion tagesaktueller Themen wie der Finanzkrise in Griechenland über Twitter auf einfache Weise auch die Meinungen Betroffener einholen, die live in die Diskussion mit einbezogen werden konnten und weitere Perspektiven auf das Thema aufzeigten. Mit Blick auf das Erlernen einer Fremdsprache können sich Studierende zudem sehr viel leichter idiomatische Ausdrücke aneignen. Ausführlich stellte Petra Pointner die verschiedenen Lehrszenarien auch auf der diesjährigen IATEFL-Konferenz vor, wie in diesen Videos zu sehen ist.

Mostafa Akbari stellte das System CoDaCo vor, das an verschiedenen Universitäten in großen Lehrveranstaltungen eingesetzt wird, um in diesen oft statischen Veranstaltungen mehr Kommunikation und Interaktion anzuregen. Dabei können die Studierenden während der Vorlesung via Handy, Laptop oder Netbook Fragen, Probleme, Kommentare etc. an das System senden. Die gesendeten Nachrichten werden für alle sichtbar auf einer eigenen Leinwand angezeigt. Zusätzlich sichtet ein Mitarbeiter die wichtigsten Fragen und bringt sie aktiv in die Veranstaltung ein. In diesem Szenario fiel es den Studierenden deutlich leichter sich zu beteiligen.

Fazit der Veranstaltung

Die Vorträge waren gerade aufgrund des Enthusiasmus von Petra Pointner und der praktischen Ausrichtung wirklich interessant. Gerade die Bildung von Netzwerken mit Menschen aus aller Welt, die neue, realitätsnahe Perspektiven auf aktuelle Problemstellungen eröffnen können, fand Anklang. Vor allem Projektaufgaben zu tagesaktuellen Themen könnten hiervon profitieren.

Allerdings litt die Veranstaltung unter Zeitnot, weshalb kein Raum mehr blieb für praktische Übungen. Auch die eigens dafür eingerichtete Twitterwall während der Schulung einzubinden, geriet etwas in Vergessenheit, so dass der Sinn dieser Einrichtung nicht deutlich wurde. Generell wurden Bedenken geäußert, ob eine solche zusätzliche Leinwand und das Verschicken von Nachrichten nicht eher ablenken. Problematisch erschien auch die Offenheit des Mediums. Nicht alle Studierenden wollen sich exponieren und weltweit lesbare Nachrichten verschicken. Je nach Veranstaltungszenario ist der Einsatz alternativer Technologien, wie die Nutzung geschützter Foren eines vorhandenen Lernmanagementsystems, möglicherweise erfolgreicher. Die didaktische und personelle Situation sollte daher vorrangig bestimmen, welche technologische Unterstützung gewählt wird.

eLearning 2009 Tagungsbände online verfügbar

Auch dieses Jahr waren CiL und LuFGi9 wieder auf der DeLFI, der 7. eLearning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik (DeLFi09), mit mehreren eigenen Beiträgen vertreten. Die Konferenz fand vom 14. bis 17. September gemeinsam mit der 14. europäischen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW09) an der Freien Universität Berlin statt. Beide Tagungen ergänzten sich wunderbar und waren hervorragend organisiert! Während auf der GMW eher pädagogische und didaktische Aspekte des mediengestützten Lernens betrachtet wurden, fokussierte die DeLFI stärker technische Perspektiven. Es freut uns, dass alle Tagungsbände bereits im Volltext als PDF zum Download zur Verfügung stehen:

Die RWTH Aachen war auf der Konferenz mit einer Vielzahl von Beiträgen zum Thema eLearning vertreten: Im Rahmen des 3. Workshop E-Learning 2.0: “Web 2.0 and Social Software in Technology enhanced Learning“, der von Prof. Dr. Ulrik Schroeder mitorganisiert wurde, erörterten Mostafa Akbari, Georg Böhm und Prof. Dr. Ulrik Schroeder die “Unterstützung der Präsenzlehre in Blended Learning Szenarien mittels Microblogging”.

Zeitlich parallel berichteten Anna Lea Dyckhoff und Daniel Herding im Workshop „eLectures 2009 – Anwendungen, Erfahrungen und Forschungsperspektiven“ über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz von “eLectures im Kontext eines Peerteaching-Kolloquiums”.

Weitere Veröffentlichungen im Rahmen der DelFI 2009 waren die Beiträge “Programmierungslehrveranstaltung unter der Lupe” von Eva Altenbernd-Giani, Prof. Dr. Ulrik Schroeder und Mostafa Akbari, “Feedback mit einem webbasierten Übungsbetrieb” von Patrick Stalljohann, Eva Altenbernd-Giani, Anna Dyckhoff, Dr. Philipp Rohde und Prof. Dr. Ulrik Schroeder sowie der Vortrag “Immer dazwischen – Offene Umgebungen für das lebenslange Lernen” von Dr. Ralf Klamma.

eTeaching.org Ringvorlesung: Web 2.0 in unterschiedlichen Fachkulturen

Am Montag, den 1. Dezember 2008, findet um 14 Uhr wieder eine virtuelle Ringvorlesung in der eTeaching.org-Community statt. Am kommenden Termin für den Live-Webcast ist Frau Dr. Kerstin Mayrberger eingeladen über “Web 2.0 in unterschiedlichen Fachkulturen” zu sprechen.

In ihrem Artikel „Fachkulturen als Herausforderung für E-Learning“ hat sich Dr. Kerstin Mayrberger mit den fachspezifischen Merkmalen im eLearning auseinander gesetzt. Sie stellt fest, dass in vielen Fachbereichen das Potenzial, das die Einbindung von E-Learning für die Lehre bietet, nicht ausgeschöpft wird. Je nach fachspezifischem Kontext gäbe es aber auch Grenzen für E-Learning 2.0.

Die Vielfalt der Web 2.0 Werkzeuge stellt die Lehrenden erneut vor die Frage: Welches Werkzeug ist für mich das richtige? Die Wahl der Medien und Werkzeuge gestaltet sich je nach Fach und Fachkultur unterschiedlich. In ihrem Vortrag zeigt Dr. Kerstin Mayrberger Merkmale von E-Learning in verschiedenen Fachbereichen auf und stellt dar, inwiefern die Berücksichtigung dieser unterschiedlichen Spezifika dazu beitragen kann, das richtige Werkzeug für die Lehre zu finden. (eTeaching.org)

Sie haben am Montag die Gelegenheit, die kostenlose Ringvorlesung online mitzuverfolgen und mit Frau Dr. Kerstin Mayrberger sowie anderen Nutzern von e-teaching.org online ins Gespräch zu kommen.

CiL/i9-Team fährt zur DeLFI 2008

Die 6. e-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik (DeLFI) – DIE deutsche eLearning-Konferenz der Informatik – findet dieses Jahr vom 7. bis zum 10. September in Lübeck statt. Wir – die CiL/i9-Gruppe – sind auf dieser Tagung mit vier Beiträgen vertreten. Zwei der Beträge stellen neu entwickelte L²P-Module vor, den L²P-Übungsbetrieb und das L²P-Literaturmodul (Semesterapparat).

  • “Integriertes Übungsbetriebmodul im Rahmen eines hochschulweiten eLearning-Portals”
  • “Ein integrierter, digitaler Semesterapparat”

Zudem organisiert die RWTH Aachen in Kooperation mit der TU Darmstadt, der KU Eichstätt-Ingolstadt und der Uni Duisburg-Essen den Workshop “Web 2.0 and Social Software in Technology enhanced Learning“.

Das genaue Programm der DeLFI 2008 finden Sie hier: DeLFI-Programm.

Veranstaltung: Literaturverwaltung im Web 2.0

Mitte September wird es bei e-teaching.org ein neues Themenspecial geben, zu dem auch wieder Community-Events in Form von Online-Schulungen, Expertenchats und online Ringvorlesungen geplant sind. Das neue Thema lautet “Web 2.0 in der Lehre” und wird von Christian Kohls mit der Online-Schulung “Literaturverwaltung im Web 2.0″ am 4. September 2008 eingestimmt.

In der 20-30-minütigen Online-Schulung von e-teaching.org zeigt Christian Kohls auf einem kurzen Streifzug durch die Welt von LibraryThing, Zotero, WordCat, Bibsonomy & Co Potenziale auf und ebnet den Einstieg in die Literaturverwaltung 2.0.

Zur kostenlosen Teilnahme an der Online-Schulung müssen Sie sich auf der e-teaching.org-Eventseite einloggen. Vor der Schulung werden Sie dort einen auffälligen Login-Button sehen. Die einzige technische Voraussetzung ist die Installation des Flash-Players. Für diejenigen Interessierten, die nicht an der Schulung teilnehmen können, wird eine Aufzeichnung im e-teaching.org-Portal bereitgestellt.

Ich kann die e-teaching.org Events wärmstens empfehlen. Es lohnt sich auch die älteren Event-Aufzeichnungen zu durchstöbern, da hier mittlerweile eine interessante eLearning-Wissenssammlung entstanden ist.