Schlagwort: Autorenwerkzeug

“Donnie Barko” – ein WBT von MATSE-Auszubildenden erklärt Schülern Barcodes

Donnie Barko - EinstiegsseiteWozu dient ein Barcode? Wie ist er aufgebaut? Wie berechnet man die Prüfziffer? “Donnie Barko” weiß es. Donnie ist die Leitfigur, die durch das gleichnamige Web Based Training führt. Ein Strichmännchen, das Schülern der 8./9. Klasse erklärt, was die Striche bedeuten sollen, die man im Supermarkt auf allen Produkten findet. Die Idee dazu hatten Angelika Pauli und Claudia Vonhasselt. Die beiden studieren im Rahmen der Ausbildung zu Mathematisch-technischen Software-Entwicklerinnen das Fach Scientific Programming (B.Sc.) an der FH Jülich. Im Wintersemester 2010/11 haben Sie am CiL die Vorlesung “Einführung in die Mediendidaktik” belegt und sich mit Lerntheorien, Instruktionsdesign und einem beispielhaften Entwicklungsprozess für eLearning-Software beschäftigt. Da erst die eigene Praxis lehrt, wie schwierig es sein kann, die Theorie in die Tat umzusetzen, sollten die Teilnehmer/innen der Veranstaltung in Zweiergruppen und auf Basis des Gelernten selbst ein Web Based Training entwickeln. Natürlich lässt sich im Rahmen einer Veranstaltung mit 3 SWS keine professionelle Lerneinheit entwickeln. Aber auch im kleineren Rahmen wurde schnell deutlich, wie aufwendig der Entwicklungsprozess ist, wie gute Ideen an der Klippe technische Umsetzbarkeit zerschellen können und wie am Ende dennoch ein gutes Produkt herausspringen kann.

Donnie Barko - InformationspräsentationUm die Umsetzung zu erleichtern, wurde den Teilnehmer/innen ein Orientierungsrahmen vorgegeben. Adressaten des WBT waren die Schülerinnen und Schüler, die das Schülerlabor InfoSphere besuchen. Als mögliche Themen standen bspw. Barcodes, Berechnung des kürzesten Wegs mit dem Dijkstra-Algorithmus oder Reise ins Innere des PCs zur Auswahl. Umgesetzt werden sollte die Lerneinheit schließlich mit dem Rapid-eLearning-Werkzeug Adobe Captivate. Diese Software ähnelt in ihren Grundzügen Microsofts PowerPoint. Man erstellt Folien, kann aber anders als bei PowerPoint auf einer Timeline verschiedene Medien, Tests, Navigationsbuttons, Übergänge, Animationen, Widgets sowie Inhaltsübersichten einfügen. Für die Auslieferung erstellt Captivate aus den Folien eine Flash-Datei, die im Browser abgespielt werden kann.

Nach Auswahl des Themas sollten die Teilnehmer/innen eine Zielgruppen- und eine Inhaltsanalyse durchführen. In der darauf aufbauenden Konzeptionsphase sollten sie Lernziele definieren, Struktur, Navigationsdesign und Layout entwerfen und – beispielhaft für einige Seiten – in einem Drehbuch detailliert festhalten, welche Inhalte und Medien später auf den einzelnen Seiten erscheinen sollten. Der – im Rahmen der Veranstaltung – letzte Schritt war die Produktion der Lerneinheit mit Captivate. Zu jedem Teilschritt gab es zudem ausführliches Feedback durch die anderen Teilnehmer/innen und den Dozenten.

Donnie Barko - Testaufgabe zum ÜbenDas fertige Programm “Donnie Barko” nun ist in drei Kapitel aufgeteilt: Wofür werden Barcodes genutzt? Wo werden sie eingesetzt? Wie funktionieren sie? Zunächst werden Informationen präsentiert, anschließend folgen Fragen, mit denen die Lernenden prüfen können, ob sie die Informationen verstanden haben. Am Ende folgt ein Abschlusstest. Wer besteht, bekommt außerdem ein Zertifikat. Die Schüler/innen können frei wählen, wo sie beginnen und wo sie die Bearbeitung der Lerneinheit fortsetzen möchten. Die Sektionen “Wissen” und “Üben” lassen sich auch separat ansteuern. Begleitet werden die Schüler/innen von der Leitfigur Donnie Barko, der hilfreiche Tipps und Feedback gibt.

Donnie Barko - AbschlusstestDie größten Schwierigkeiten bei der Entwicklung bereitete die Software Captivate, mit der sich viele didaktische Ideen nicht wie gewünscht umsetzen ließen und die eine hohe Zahl an zeitintensiven Überarbeitungen nötig machte. Das fertige Lernprogramm blieb daher deutlich konventioneller als ursprünglich beabsichtigt. Entscheidend ist aber, dass die Teilnehmer/innen durch ihre eigene Aktivität erfahren konnten, wo Schwierigkeiten lauern, wie man ihnen begegnen kann und wie anspruchsvoll und aufwendig die Konzeption und Produktion von Lernmaterialien und -programmen insgesamt ist. Das bestätigten die Teilnehmer/innen durch ihr weitgehend positives Feedback zur Veranstaltung. Dennoch kann die Vorlesung in verschiedenen Punkten verbessert werden. So lassen sich vor allem die theoretischen Grundlagen straffen, um der praktischen Arbeit mehr Raum zu gewähren und den Zeitdruck auf die Teilnehmer/innen zu mindern. Zudem wird die praktische Umsetzung früher beginnen, um mehr Zeit zu schaffen für die Lösung von Problemen, die bei der Produktion auftauchen.

e-Teaching.org Schulung: LernBar

Für kommenden Donnerstag, den 29. Januar 2009 um 11 Uhr, hat das e-Teaching.org-Team eine online Autorentool-Schulung geplant. Sara Voss von der Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt ist eingeladen, die Komponenten und Funktionen des Systems LernBar vorzustellen. LernBar wurde an der Frankfurter Universität entwickelt.

Mit Hilfe des Tools lassen sich vielfältige Lehr-und Lernszenarien unterstützen. So wurde im Seminar für Judaistik an der Universität Frankfurt mit Hilfe der LernBar eine Online-Kurzgrammatik für die modernhebräische Sprache realisiert sowie in der Didaktik der Chemie eine Lehrerfortbildung umgesetzt. Inhalte sind HTML-basiert und können mit Hilfe der im Web üblichen Erweiterungen (Adobe Flash, Java-Applets etc.) angereichert werden. Zudem bietet die LernBar die Möglichkeit Inhalte um Fragen (Quiz, Self-Assessment, Kontrollfragen) zu erweitern, Kurse flexibel zu konfigurieren sowie diese offline und online verfügbar zu machen. (e-Teaching.org-Info)

Sie haben am Donnerstag die Gelegenheit, die kostenlose Schulung online mitzuverfolgen und mit Frau Voss sowie anderen Teilnehmern und Teilnehmerinnen online ins Gespräch zu kommen. Für diejenigen, die an diesem Termin nicht teilnehmen können, wird es wieder eine Aufzeichnung der Veranstaltung geben.

Neu am CiL: CDS-Fortbildungsveranstaltungen für Promotionstudierende

Da eine exzellente Lehre nur durch qualifizierte Lehrkräfte gestaltet werden kann, ist es unabdingbar auch Promotionstudierende bereits zu Beginn ihrer Tätigkeiten im Bereich der Lehre zu schulen. eLearning wird zunehmend ein fester Bestandteil aller Lehrveranstaltungen werden. Daher ist es wichtig, dass neue Werkzeuge, neue Methoden und inbesondere neue Erkenntnisse der Mediendidaktik mit in die Lehre einfließen. Auch die RWTH Aachen setzt auf die Integration von eLearning-Angeboten in die Präsenzlehre und bietet allen Dozierenden seit dem Sommersemester 2007 das hochschulweit verfügbare Lehr- und Lehrportal L²P an, mit dem diese ihre Lehrveranstaltungen elektronisch unterstützen können.

cds_logoGeeignete Methoden und Werkzeuge spielen bei dem Einsatz von eLearning in der Lehre eine große Rolle. Das CiL bietet daher Schulungen an, in denen Promotionsstudierende einen Einblick in die Themen eLearning, Web 2.0, eLearning mit L²P, Einsatz und Verwendung von elektronischen Tests und Autorenwerzeugen sowie zahlreiche Tipps und Tricks für eine exzellente Lehre erhalten. Alle Schulungen sind dem Center for Doctoral Studies (CDS) angeschlossen und können im aktuellen Veranstaltungsprogramm eingesehen werden. Das CDS bietet den Promotionstudierenden der RWTH ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen an, welches diese dazu nutzen können soziale, personelle und methodische Schlüsselkompetenzen auszubilden. Mit der Promotion erhalten die Dokorandinnen und Doktoranden dann auch das sogenannte Promotionssupplement, in welchem die erlangten Qualifikationen dargestellt werden.

Veranstaltungsübersicht:

  1. Einführung in eLearning (Mi, 11. März 2009, 9.00-12.00 Uhr): Einführung und Überblick über eLearning-Begriffe, -Spielarten, -Trends sowie konkreter eLearning- bzw. Blended Learning-Einsatzszenarien an der RWTH. Desweiteren werden Vor- und Nachteile der elektronischen Lehrunterstützung beleuchtet und Einblicke in Web 2.o Begriffe und entsprechende Technologien gegeben, die einen Mehrwert für die Lehre bedeuten können.
  2. Einführung in das Lehr- und Lernportal L²P (Mi, 18. März 2009, 9.00-12.00 Uhr): Einführung in die Strukturen und Zusammenhänge des Lehr- und Lernportals L²P. Darstellung und Erläuterungen der einzelnen Funktionen und möglicher Einsatzszenarien.
  3. L²P für Fortgeschrittene (Mi, 25. März 2009, 9.00-12.00 Uhr): Interaktive Schulung für alle die bereits mit L²P arbeiten oder die Einführungsschulung besucht haben und zu konkreten Funktionen mehr erfahren möchten.
  4. Einführung in das Autorenwerkeug CAMTASIA (Mi, 29. April 2009, 13.00-16.00 Uhr): Interaktive Einführung in das Autorenwerkzeug CAMTASIA, welches zur Erstellung flashbasierter Videos bzw. Vorlesungaufzeichnungen genutzt werden kann.
  5. eAssessment (Teil 1 und 2) (Mi, 6.  und 13. Mai 2009, 9.00-12.00 Uhr): An zwei Vormittagen erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die Möglichkeiten und Didaktik der elektronischen Testerstellung und dem geigneten Einsatz in der Lehre. Konkret werden Methoden und Konzepte der Test- und Fragenerstellung vorgestellt und sollen dann von den Teilnehmenden an eigenen ausgewählten Lehrszenarien praktisch umgesetzt werden.
  6. Einführung in das Autorenwerkzeug CAPTIVATE (Mi, 27. Mai 2009, 13.00-16.00 Uhr): Interaktive Einführung in das Autorenwerkzeug CAPTIVATE sowie geeigneter Einsatzszenarien (Video-Tutorials, Vorlesungsaufzeichnungen, Softwaresimulationen, elektronische Tests und Lerneinheiten).
  7. Virtuelle Sprechstunde (Mi, 17. Juni 2009, 13.00-16.00 Uhr): Interaktive Einführung in die Arbeit mit dem Online-Meeting Tool Adobe Connect, welches zur Durchführung virtueller Sprechstunden, Vorlesungen oder zur nachhaltigen Aufnahme oft gestellter Fragen genutzt werden kann.

Die vollständigen Schulungsbeschreibungen können Sie dem offiziellen Veranstaltungsprogramm des CDS entnehmen. Anmeldungen richten Sie bitte an doris.frank@zhv.rwth-aachen.de. Falls Sie Fragen zu den Kursen oder Inhalten haben, wenden Sie sich bitte an info@cil.rwth-aachen.de.

Workshop: Erstellung interaktiver Lerneinheiten mit Captivate

Am kommenden Donnerstag den 20.11.2008 um 13.00 Uhr bieten wir allen eLearning-Interessierten der RWTH Aachen unseren Workshop „Erstellung interaktiver Lerneinheiten mit Captivate“ an. In dem Workshop werden wir Ihnen das Autorenwerkzeug Captive 3 von Adobe und dessen Einsatzmöglichkeiten in der Lehre vorstellen.

Mit Captivate können flash-basierte Softwaredemonstrationen, interaktive Simulationen, szenario-basierte Schulungen, Umfragen und Quiz erstellt werden. Der übersichtliche Programmaufbau und die einfache Benutzerführung ermöglichen es auch „unerfahrenen“ Benutzern ohne großen Aufwand oder Programmierkenntnisse hochwertige Lerneinheiten, Videos und Quiz zu erzeugen, in denen Bild-, Grafik-, Ton- und Videodateien sowie PowerPoint-Folien integriert werden können.

Natürlich zeigen wir Ihnen auch, wie Sie Ihre Inhalte in L²P einbinden können. In einem zu dem Workshop gehörenden L²P-Lernraum können sich alle Teilnehmer auch über die Dauer des Präsenztreffens hinaus austauschen oder Informationen, Tipps und Anleitungen zu Captivate finden. Bitte senden Sie uns zur Anmeldung eine E-Mail an info@cil.rwth-aachen.de. Weitere Informationen und Workshoptermine finden Sie auf unserer Homepage.