Verlängerung des Ideenwettbewerbs “In 80 Vorlesungen um die Welt!”

Poster Ideenwettbewerb WS 2012-13Du wärst gern ständig auf Achse und würdest gern weltweit studieren? Oder einfach von Deiner Heimatuni aus mit KommilitonInnen an Studienprojekten arbeiten, die über die ganze Welt verteilt sind?

Dann nimm teil am Ideenwettbewerb “In 80 Vorlesungen um die Welt! Virtuelle und reale Mobilität im Studium” von TeachING.LearnING.EU!

Schicke Deine Idee zur Frage “Wie kann lokales und globales Studieren Deiner Meinung nach clever kombiniert werden?” bis zum 10. Mai 2013 an ideenwettbewerb@teaching-learning.eu und gewinne einen von vielen Preisen.

Mehr Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.

Wie nutzen Sie Neue Medien? Eine Umfrage unter RWTH-Studierenden

Illustration Mediennutzung Studierender - iPadDie Studierenden von heute sind doch eh alle Digital Natives. Aufgewachsen mit digitalen Technologien und permanent online. Diese Vorstellung ist weit verbreitet. Aber ist sie auch richtig? Welche der sogenannten Neuen Medien nutzen Studierende überhaupt? Und wie und wofür nutzen sie sie?

Diese Frage versucht, bezogen auf die RWTH, eine Studie zum Thema “Neue Medien und Nutzungsverhalten bei Studierenden” zu klären. Die Studie ist Teil der Bachelorarbeit von Kay Klokowski im Studiengang Informatik und wird betreut von Mostafa Akbari. Ziel ist es herauszufinden, welche mobilen Dienste und Anwendungen sich am besten in den Alltag der Studierenden integrieren lassen.

Zu diesem Zweck wurde eine Umfrage erstellt. Wenn Sie daran teilnehmen wollen, nehmen Sie sich bitte 5-8 Minuten Zeit, die Fragen zu beantworten. Sie finden die Umfrage hier:

http://edu.surveygizmo.com/s3/1116201/Studie-zur-Mediennutzung

Bei Fragen oder Anmerkungen zur Umfrage schreiben Sie gerne eine E-Mail an:
kay.klokowski[at]rwth-aachen.de

Bildquelle: pjohnjkeane CC: BY-SA 2.0 US

Veranstaltungstipp: Mobile Learning Day 2010

Die Forschungsgruppe Mobile Learning der FernUniversität in Hagen veranstaltet am 4. November 2010 in Zusammenarbeit mit dem Centre for Learning Sciences and Technologies (CELSTEC) der Open Universiteit Nederland einen Mobile Learning Day 2010 in Hagen.

Zielgruppen der Veranstaltung sind:

  • Lehrende in wissenschaftlichen Einrichtungen und der beruflichen Aus-/Weiterbildung
  • Mitarbeiter/innen im E-Learning-Bildungsbereich sowie
  • an mobilen Bildungstechnologien Interessierte

Es sind verschiedene Vorträge, Podiumsdiskussionen und Workshops geplant, die Mobile-Learning-Projekte aus Hochschulen und Wirtschaft diskutieren. Der Workshop C “Android/Augumented Reality/mobile Campus” wird von Herr Mostafa Akbari, Mitarbeiter der Computer Supported Learning Group der RWTH Aachen, geleitet.

Die Teilnahme am Mobile Learning Day 2010 ist für alle angemeldeten Teilnehmer/innen kostenlos. Sie können sich bequem über ein Online-Formular anmelden.

Probleme beim Einladungsprozess

Ergänzung: Der Fehler wurde am 14.04.10 behoben.

Zur Zeit funktioniert der Einladungsprozess in den Lernräumen nicht. Die Einladung wird zwar korrekt dargestellt, jedoch wird die zugehörige Email nicht an die eingeladene Person versendet. Wir arbeiten bereits an einer Lösung und bitten Sie, die entstehenden Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.

Das neue CiL-Schulungsprogramm ist da!

Im September startet unser neues Schulungsprogramm für das Lehr- und Lernportal L²P und zu zahlreichen, neuen eLearning-Themen, wie zum Beispiel

  • Gender und Diversity im eLearning,
  • (Micro-)Blogging in der Lehre ,
  • Mindmaps in der Lehre,
  • Urheberrecht im eLearning
  • und natürlich Autorenwerkzeugen für Vorlesungsaufzeichnungen und die Erstellung interaktiver Lerneinheiten und elektronischer Tests.

In unseren Grund- und Aufbaukursen zu L²P und unseren weiteren eLearning-Workshops haben Dozierende,  Mitarbeiter und Hilfskräfte der RWTH die Möglichkeit, die vielfältigen Funktionen von L²P und anderen eLearning-Themen und -Werkzeugen kennen zu lernen und auszuprobieren. Für Promovierende, die am Center for Doctoral Studies der RWTH Aachen angemeldet sind, bieten wir zusätzliche Workshops an, die für das Promotions-Supplement angerechnet werden können.

Wir möchten insbesondere auf die Kurse Ende September/Anfang Oktober hinweisen: Noch vor Semesterbeginn und in einem Zeitraum von zwei Wochen kompakt gebündelt, haben Sie die Möglichkeit, L²P und seine zahlreichen Funktionen in konkreten Schulungen kennen zu lernen. Sie erfahren mehr über didaktische Ansätze im eLearning und üben selbst in praktischen Phasen den Umgang mit L²P. Außerdem laden wir zu jedem Workshop Dozierende der RWTH ein, die ihre eigenen Einsatzszenarien in der Lehre vorstellen. Das gibt Ihnen und uns die Möglichkeit zum Ideenaustausch und zu regen Diskussionen über die tägliche Praxis des eLearnings.

Stellen Sie sich einfach aus unserem Angebot ein individuelles Schulungsprogramm zusammen und unterstützen Sie Ihre Lerninhalte des neuen Semesters mit L²P! 

Die genauen Themen, Inhalte und Termine aller Workshops sowie Informationen zur Anmeldung finden Sie in unserer Veranstaltungsliste oder in unserem aktuellen Schulungs-Flyer.

Call für das e-teaching.org Themenspecial „eLearning – die Sicht der Studierenden“

eLearning soll Studierende beim Lernen unterstützen und auf berufliche Anforderungen vorbereiten. Im Herbst (ab September) wird e-teaching.org in einem neuen Themenspecial darüber berichten, was bei den Studierenden gut ankommt und was nicht. Lehrende und Studierende sind bereits jetzt aufgerufen, z. B. in Form von Erfahrungsberichten, beizutragen:

Welche Reaktionen haben Sie als Lehrende von Studierenden auf Ihre eLearning-Kurse bekommen? Haben Sie gemeinsam mit Studierenden eLearning-Ideen umgesetzt? Welche Wünsche haben Studierende an Ihre Lehrenden und wie sehen sie deren eLearning-Aktivitäten? Vielleicht haben Sie als Studierende auch schon selber (eLearning-) Projekte umgesetzt – möglicherweise ganz unabhängig von formellen Lernkontexten? [zitiert von Campus-Innovation]

Wenn Sie Interesse haben, Ihre Erfahrungen zu diesem Themenspecial beizusteuern, wenden Sie sich an das eTeaching.org-Redaktionsteam. Die Koordination übernimmt Anne Thillosen.

"Lebendige Lernorte" – Die Ideenwettbewerb-Gewinner sind …?

Auf dem Bibliothekartag in Erfurt am 4. Juni 2009 wurden die Gewinner des Studentischen Ideenwettbewerbs “Lebendige Lernorte” bekannt gegeben. Unter den fünf Finalisten, die von der Jury aus 51 Beitägen ausgewählt worden waren, befand sich auch die Aachener Einreichung des Architekturstudenten Gereon Töpper (RWTH Aachen), der für die TU Delft “eine lernorientierte Architektur nicht nur für Architekten” – ein ganzen Fakultätsgebäude – entworfen hat.

Gewonnen hat den bundesweiten Wettbewerb der Deutschen Initiative für Netzwerkinformation (DINI) eine Studentengruppe der Technischen Universität Darmstadt mit ihrem Beitrag “MyPaed”.

“MyPaed verdient die Auszeichnung als lebendiger Lernort. Denn es ist kein reiner Lernraum, sondern ein Möglichkeitsraum, der eine reale Computerstudienwerkstatt mit Möglichkeiten einer virtuellen Lernumgebung und Web2.0-Diensten verbindet und in Darmstadt bereits intensiv und kreativ genutzt wird” [Ulrike Gutheil, zitiert von DINI Nachrichten]

So begründete die Kanzlerin der TU Berlin, Dr. Ulrike Gutheil das Votum der Jury bei der Übergabe des Preises von 3.000 Euro an die vier Studierenden. Manfred Stross, Leiter des Medienzentrums der TU München und Vorsitzender von DINI, konstatierte:

“Die Studierenden haben in dem Wettbewerb gezeigt, dass an den Hochschulen viel verbessert werden kann und kreativ ihre konkreten Ideen und auch Visionen zu ihrem realen oder virtuellen Lernort eingebracht.” [Manfred Stross, zitiert von DINI Nachrichten]

Ein Kreativpreis von 2.000 Euro ging an neun Studenten der TU Dresden für das Poster “Learn connected”. Alle Präsentationen der Preisverleihung finden Sie im online bereitgestellten Veranstaltungsprogramm.

Haben Sie Fragen zum Urheberrecht im eLearning?

e-Teaching.org: Rechtemanagement beim E-Learning

Rechtemanagement beim E-Learning (e-Teaching.org)

Sind Sie in der Lehre an der RWTH Aachen tätig und haben sich schon Fragen der Art gestellt:

Was darf ich in der Lehre aus anderen Quellen benutzen? Wann werden Gebühren für die Verwendung von Medien fällig und wie werden diese abgerechnet? Wie kann ich umgekehrt die zweckgebundene Verwendung meiner Inhalte sicherstellen? Darf ich meine Vorlesungsmaterialien (Folien, Skipte etc.) in einem Lernraum veröffentlichen? Was muss ich dabei beachten? Darf man Folien in den Lernraum stellen, die Bilder enthalten, die aus einem Buch stammen? Darf man Kopien aus Büchern einscannen und hochladen? Darf man ein Lied als Audiodatei oder einen Fernseh-Mitschnitt in einem passwortgeschützten Bereich eines Lernraums hochladen? …

Antworten zu diesen und weiteren Fragen zum Urheberrecht in der Hochschullehre möchte die BTH in einem Leitfaden zusammenfassen. Auch Sie können bis zum 31. Juli 2009 Ihre Fragen oder Fallbeispiele per E-Mail an elearning@rwth-aachen.de schicken (Betreff: Urheberrecht-FAQ), damit wir diese sammeln und weiterleiten können.

Umfragen zu Lernerfolgskontrollen in L²P

Zur verbesserten Unterstützung der typischen Lehrprozesse möchten wir (das CiL) in Zukunft die Verwaltung von Teilleistungen bzw. Lernerfolgskontrollen (wie z.B. Verwaltung von Anwesenheitslisten, Teilnahmenachweisen, Referaten, Zwischenklausurergebnissen, etc.) in L²P ermöglichen. Um die vielen, unterschiedlichen Lehrveranstaltungsszenarien optimal unterstützen zu können, versuchen wir uns zunächst ein Bild davon zu machen, welche konkreten Anforderungen es an der RWTH in Bezug auf Bewertungen und Lernerfolgskontrollen gibt.

Daher möchten wir die Mitarbeiter(innen) aller Institute, Lehrstühle und Lehr- und Forschungsgebiete der RWTH Aachen bitten, an einer kurzen Online-Umfrage teilzunehmen. Diese enthält 12 Fragen rund um das Thema Bewertungen in Lehrveranstaltungen. Die Beantwortung der Umfrage sollte nicht länger als 10 Minuten dauern.

Die Umfrage ist erreichbar unter:

http://onlineforschung.org/teilleistungen

Die Ergebnisse dieser Umfrage werden sowohl in die Entwicklung eines Bewertungs-Moduls in L²P als auch in ein Promotionsprojekt einfließen.

Statements zu eLearning

Es sind wieder einige unterhaltsame Kurzvideos zur e-Teaching.org-YouTube Reihe 100 Meinungen zu E-Learning hinzugefügt worden. Mitarbeiter des eLearning-Kompetenzzentrums NET (Network for Educational Technology) der ETH Zürich setzen sich kritisch mit dem Begriff “eLearning” auseinander:

Nr. 27: Andreas Reinhardt wünscht sich, dass wir künftig die Lehrenden und Lernenden ins Zentrum stellen, mehr über das Lehren und Lernen diskutieren und eLearning als Selbstverständlichkeit ansehen.

Nr. 28: Dr. Brigitte Schmucki hebt auf anschauliche Weise den Mehrwert, den sinnvoll entworfene eAssessments bringen können, hervor.

Nr. 29: Thomas Korner resümiert über den eLearning-Hype und ist glücklich über den heutigen Zustand, in dem eLearning durch Ergänzung der Präsenzlehre einen Mehrwert bringt.

Nr. 30: Konrad Osterwalder befreit sich bildlich von seinem Klotz am Bein und lässt offen, ob dies nur auf den Begriff “eLearning” bezogen ist oder auf das Konzept insgesamt.