Neues CiL-Schulungsprogramm für das WS 15/16 online

Flyer WS 15/16Auch im Wintersemester 2015/2016 bietet das CiL wieder diverse Schulungen an, die Sie bei der Entwicklung und Durchführung von didaktisch hochwertigen Blended-Learning-Formaten unterstützen. Aufgrund der Einführung der neuen L²P-Generation liegt der Fokus diesmal auf Veranstaltungen, die die Funktionalitäten des bisherigen L²P mit denen der neuen Generation vergleichen. Hier eine kurze Übersicht:

  • Einführung L²P
    In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie Zugang zu L²P erhalten, Lernräume anlegen und die Grundfunktionalitäten von L²P gewinnbringend nutzen.
  • Elektronische Selbsttests mit L²P (CDS)
    L²P bietet Ihnen die Möglichkeit, elektronische Selbsttests in Ihren Lernräumen anzubieten. Die Schulung stellt erprobte Einsatzszenarien vor, bietet Tipps für die richtige Aufgabenformulierung und ermöglicht Ihnen in einer ausgiebigen Praxisphase das selbstständige Erstellen von eTests in L²P.
  • Vorlesungsaufzeichung mit Camtasia/Presenter
    In dieser praxisorientierten Einführung lernen Sie, mit den Programmen Camtasia Studio oder Adobe Presenter selbstständig Videos aufzunehmen, zu bearbeiten, zu produzieren und anschließend online zur Verfügung zu stellen.
  • Online-Meetings mit Adobe Connect
    Online-Meetings sind eine zeitsparende und einfach zu realisierende Lösung, wenn die Teilnehmer einer Veranstaltung für Präsenztermine räumlich zu weit voneinander entfernt sind, synchrone Kommunikation aber möglich bleiben soll. In der Schulung lernen Sie, ein Online-Meeting mit Connect vorzubereiten und durchzuführen.

Die aktuellen Kurse für das WS 15/16 finden Sie auf der Veranstaltungsseite des CiL oder in unserem Flyer (PDF) zum Schulungsprogramm.

Die Schulungen sind kostenlos und stehen allen mit Lehre befassten RWTH-Beschäftigten und deren Hilfskräften offen. Zum Anmelden senden Sie einfach eine E-Mail an Herrn Harald Jakobs. Nennen Sie darin bitte Name und Termin der Schulung sowie die Anzahl der Personen, die Sie anmelden möchten.

Neues CiL-Schulungsprogramm für das WS14/15 online

Flyer WS14/15

Flyer WS14/15

Auch im Wintersemester 2014/2015 bietet das CiL wieder diverse Schulungen an, die Sie bei der Entwicklung und Durchführung von didaktisch hochwertigen Blended-Learning-Formaten unterstützen. Aufgrund der Einführung der neuen L²P-Generation liegt der Fokus diesmal auf Veranstaltungen, die die Funktionalitäten des bisherigen L²P mit denen der neuen Generation vergleichen. Hier eine kurze Übersicht:

  • Einführung L²P
    In diesem Kurs lernen Sie, wie Sie Zugang zu L²P erhalten, Lernräume anlegen und die Grundfunktionalitäten von L²P gewinnbringend nutzen.
  • Die neue L²P-Generation – Übersicht über die neuen Funktionen der Lehr- und Lernplattform
    Die Schulung richtet sich an Personen, die in der Vergangenheit bereits mit L²P gearbeitet haben und eine kompakte Übersicht über die neuen und verbesserten Funktionalitäten der neuen L²P-Generation haben möchten. Im Fokus steht der Vergleich zwischen altem und neuem System.
  • Elektronische Selbsttests mit L²P (CDS)
    L²P bietet Ihnen die Möglichkeit, elektronische Selbsttests in Ihren Lernräumen anzubieten. Die Schulung stellt erprobte Einsatzszenarien vor, bietet Tipps für die richtige Aufgabenformulierung und ermöglicht Ihnen in einer ausgiebigen Praxisphase das selbstständige Erstellen von eTests in L²P.
  • Vorlesungsaufzeichung mit Camtasia/Presenter
    In dieser praxisorientierten Einführung lernen Sie, mit den Programmen Camtasia Studio oder Adobe Presenter selbstständig Videos aufzunehmen, zu bearbeiten, zu produzieren und anschließend online zur Verfügung zu stellen.
  • Online-Meetings mit Adobe Connect
    Online-Meetings sind eine zeitsparende und einfach zu realisierende Lösung, wenn die Teilnehmer einer Veranstaltung für Präsenztermine räumlich zu weit voneinander entfernt sind, synchrone Kommunikation aber möglich bleiben soll. In der Schulung lernen Sie, ein Online-Meeting mit Connect vorzubereiten und durchzuführen.

Die aktuellen Kurse für das WS14/15 finden Sie auf der Veranstaltungsseite des CiL oder in unserem Flyer (PDF) zum Schulungsprogramm.

Die Schulungen sind kostenlos und stehen allen mit Lehre befassten RWTH-Beschäftigten und deren Hilfskräften offen. Zum Anmelden senden Sie einfach eine E-Mail an Herrn Harald Jakobs. Nennen Sie darin bitte Name und Termin der Schulung sowie die Anzahl der Personen, die Sie anmelden möchten.

Ein neues Gesicht für L²P – Zum WS 2014/15 startet die neue L²P-Generation

L²P, die zentrale Lehr- und Lernplattform der RWTH Aachen, bekommt ein neues Gesicht. Nach einem Re-Design steht im WS 2014/15 eine neue L²P-Generation mit verbesserten und neuen Funktionalitäten allen Dozierenden und Studierenden der Hochschule zur Verfügung.

poster-talk-lehreDas Konzept für das Re-Design, das unter enger Einbindung der Nutzer_innen entwickelt und umgesetzt wurde, stellt die Lernerfahrung der Studierenden in den Fokus und ermöglicht ihnen selbstständiges, selbstorganisiertes, kollaboratives und mobiles Lernen bei verbesserter Benutzerfreundlichkeit. Zudem lässt sich die appbasierte, modular aufgebaute Plattform durch Integration von Drittsystemen leicht erweitern, sodass veranstaltungsspezifische Blended Learning-Szenarien optimal unterstützt werden.

(mehr …)

Studierende im Fokus – Vorstellung der neuen L²P-Generation beim Workshop neues L²P und Talk Lehre

In einem erfolgreichen Workshop neues L²P am 24. Juni und einem Vortrag im Rahmen des Talk Lehre am 2. Juli hat das CiL die neue Generation der zentralen Lehr- und Lernplattform L²P vorgestellt. Die Lernräume in der neuen Plattform stehen zum WS 2014/15 hochschulweit zur Verfügung. Sie werden ab dem 1.9.2014 freigeschaltet.

screenshot-dashboard-new-l2p

Prof. Schroeder, wissenschaftlicher Leiter des CiL, erläuterte zunächst die technischen und inhaltlichen Gründe für das Re-Design der Plattform und präsentierte die sechs Kernkonzepte der Neugestaltung. Eine Live-Demo führte anschließend exemplarisch vor, wie die Konzepte im neuen System umgesetzt wurden und welche Blended Learning-Szenarien davon besonders profitieren. In der abschließenden Diskussionsrunde nutzten die Teilnehmer_innen intensiv die Gelegenheit, ihre individuellen Nachfragen zum Re-Design zu klären.

(mehr …)

L²P (Moodle) eTests bequem erstellen und verwalten mit Respondus

Sie sind auf der Suche nach einer zuverlässigen und benutzerfreundlichen Lösung zur Erstellung und Verwaltung von eTest-Fragen für ihren L²P-Kursraum?

Dann testen Sie doch einmal Respondus!

Das Lehr- und Forschungsgebiet Ingenieurhydrologie (LFI) setzt Respondus bereits seit mehreren Jahren erfolgreich zur Erstellung und Verwaltung von eTests ein. In diesem Blogpost weisen wir auf die Einsatzmöglichkeiten und Vorteile hin, die das Programm bietet, und zeigen in einer Schritt für Schritt Anleitung, was bei der Erstellung von eTests in L²P (Moodle) zu beachten ist.

Respondus ist ein kostenpflichtiges eTest Erstellungs- und Verwaltungsprogramm welches mit einer Vielzahl von E-Learning Systemen kompatibel ist.

Mit Hilfe einer übersichtlichen Oberfläche, einem durchdachten Workflow und zuverlässigen Import/Export-Schnittstellen, erstellen und veröffentlichen Sie eTests mit geringem Aufwand.

Auf Initiative des LFI hat das Center for Innovative Learning Technologies (CiL) eine Respondus-Schnittstelle in L²P eingerichtet. Die Schnittstelle unterstützt Lehrende bei der zeitnahen und zuverlässigen Bereitstellung von eTests für Studierende.

Das untenstehende Bild zeigt wie eTest (z.B. mit Word) erstellt, mit Respondus verwaltet und in L²P bereitgestellt werden können. Selbstverständlich ist es möglich, die eTest-Fragen direkt in Respondus anzulegen.

Word-Respodnus-L2P-Übersicht

Vorteile:

  • Offline Erstellung von Fragen in einem Textverarbeitungsprogramm oder direkt in Respondus.
  • Unterstützung von 6 Fragetypen in Word, plus weiteren in Respondus incl. Multimedia-Dateien und Feedbacks zu jeder einzelnen Frage- und Antwortmöglichkeit.
  • Verwaltung von eTest-Fragen und Konfiguration der L²P-Quizeinstellungen über eine zentrale, übersichtliche Oberfläche.
  • Möglichkeit zur automatischen Erstellung unterschiedlicher Papierversionen mit eTest-Fragen.

Einschränkungen:

  • Respondus 4.0 ist nur für Windows erhältlich.
  • Die Programmoberfläche ist auf Englisch.
  • Der Import von eTest Fragen aus einem Textdokument ist auf 6 Fragetypen begrenzt.
  • Der Export von Fragen aus Respondus in demselben Format wie der Import ist zur Zeit nicht möglich.

Die Schritt für Schritt Anleitung (Download als PDF) enthält alle notwendigen Voraussetzungen und Schritte zum Erstellen und Bereitstellen von eTests in L²P.

Eine weitere Alternative ist das Erstellen von eTeste mit einem Word Template. Die benötigte .zip-Datei finden sie hier.

Für Fragen und Anmerkungen nutzen Sie bitte das Kommentarfeld am Ende dieser Seite oder kontaktieren Sie den entsprechenden Ansprechpartner: Harald Jakobs.

Neue Stipendienrunde im RWTH Bildungsfonds

Auf der Suche nach einem Stipendium? Dann ist der RWTH Bildungsfonds eine gute Gelegenheit. Vom 28.05. bis 30.06. können sich alle Studierenden der RWTH Aachen wieder für eines der ca. 700 Deutschlandstipendien bewerben.

poster bildungsfondsDamit junge Talente bei an der RWTH Aachen erfolgreich und mit dem nötigen finanziellen Spielraum studieren können, haben Studierende aller Fakultäten die Möglichkeit, für mindestens zwei Semester mit 300 Euro monatlich gefördert zu werden – und das einkommensunabhängig und ohne Abzüge beim BAföG.

Netzwerk

Finanziert durch Spenden von Unternehmen oder Privatpersonen und bezuschusst vom Bund, bietet das Stipendienprogramm weit mehr als eine rein finanzielle Förderung: um in Kontakt zu bleiben, stellt der Bildungsfonds ein ideelles Rahmenprogramm für alle Stipendiat/innen und Förderer zur Verfügung und bietet somit ideale Voraussetzungen zum gegenseitigen Kennenlernen und Vernetzen.

Willst auch Du vom Bildungsfonds profitieren? Dann bewirb dich bis zum 30.06.2014 online unter www.rwth-aachen.de/bildungsfonds.

Aktuelle Informationen zum Programm auch unter www.facebook.de/bildungsfonds.

Hiwi für L²P-Support gesucht

Das CiL sucht zum 1. Juli 2014 eine studentische Hilfskraft für den Support der Lehr- und Lernplattform L²P. Die Ausschreibung finden Sie in der RWTH-Jobbörse unter der Angebotsnummer 13955 oder hier als PDF:  Ausschreibung Studentische Hilfskraft_Juni 2014.

Usability-Studie zum neuen L²P – Testen Sie das Re-Design der Lehr- und Lernplattform

Lust, das neue L²P aus Studierendensicht auszuprobieren? Dann nehmen Sie doch an unserer Usability-Studie teil! Das CiL unterzieht L²P, die Lehr- und Lernplattform der RWTH Aachen, derzeit einem Re-Design. Eine Pilotversion des neuen Systems befindet sich im laufenden Sommersemester 2014 in ca. 20 RWTH-Lehrveranstaltungen im Testbetrieb. Parallel dazu geben wir in einer online verfügbaren Usability-Studie weiteren Interessenten Gelegenheit, das neue L²P einmal kennenzulernen und uns Eindrücke, Anregungen und Kritikpunkte mitzuteilen.

Kurs-Dashboard neues L²P (Ausschnitt)

Kurs-Dashboard neues L²P (Ausschnitt)

Die Usability-Studie ist online verfügbar, so dass Sie bequem von zu Hause aus teilnehmen können. Nach Aufrufen des unten aufgeführten Links können Sie sich ca. 10 Minuten lang in einem Testlernraum des neuen L²P umschauen. Anschließend beantworten Sie in einem Online-Fragebogen einige Fragen. Ihr Feedback fließt in die weitere Ausgestaltung ein und hilft uns, die Benutzerfreundlichkeit des neuen Systems zu verbessern.

Die Studie fokussiert auf die Studierendensicht des neuen L²P. Sie sollten daher an der RWTH Aachen studieren, um teilnehmen zu können. Aus technischen Gründen ist die Teilnehmerzahl auf maximal 50 Personen begrenzt. Hier der Link zur Studie: https://s.userzoom.com/m/MSBDNDY5UzMg

Falls Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Harald Jakobs. Mehr Informationen zum neuen L²P finden Sie auf den CiL-Webseiten.

Neue L²P-App für Android verfügbar

screenshot navigation l²P app schröer

Screenshot der Navigation der L²P-App von M. Schröer

Bei Google Play ist seit Anfang März eine neue L²P-App verfügbar. Sie ist keine offizielle App des CiL, sondern wurde von Manuel Schröer im Rahmen des Projektpraktikums „Mobile Learning App-Entwicklung mit Android“ des Lehr- und Forschungsbiets Informatik 9 der RWTH Aachen entwickelt. Die App umfasst eine Reihe von Funktionen:

  • Übersicht über alle L²P-Lernräume
  • Alle Unterseiten eines Lernraums anzeigen
  • Datei-Download für Lernmaterialien, Literatur, Übungsbetrieb, Gemeinsame Dokumente und Betreuerbereich (max. 5 MB/Datei)
  • Gemeinsame Dokumente hochladen (max. 5 MB/Datei)
  • Neue Diskussionen starten im Forum und auf Posts anderer antworten
  • Wiki-Seiten erstellen und editieren
  • Erweiterte Recht für Lernraum-Manager
  • Sichere Authentifizierung über OAuth

Anders als bei der offiziellen RWTH-App wird es aller Voraussicht nach keine iOS-Version geben. Die Android-Version gibt es bei Google Play.

Im Rahmen des Projektpraktikums wurden noch weitere L²P-Apps programmiert. Mehr Informationen dazu auf der Projektwebseite des Praktikums.

Projekt neues L²P – Ergebnisse der User Tests & Start der Pilotphase im SS 2014

Das Konzept

Das Jahr 2013 stand für das CiL-Team ganz im Zeichen des Re-Designs der Lehr- und Lernplattform L²P. Auf Basis der Erfahrungen mit dem aktuellen L²P, der technischen wie didaktischen Entwicklungen der eLearning-Forschung und nicht zuletzt der Wünsche der Studierenden und Dozierenden wurde ein Konzept für ein im Kern neu entwickeltes L²P entworfen. Mit dem Re-Design wandelt sich L²P zu einer Lernplattform, die die Lernbedürfnisse der Studierenden fokussiert und fünf Grundideen verfolgt:

  • Personalisierbarkeit
  • Mobile Nutzbarkeit
  • Anregung zur Reflexion des eigenen Lernens
  • Kollaboration mit anderen Studierenden
  • Erweiterbarkeit der Lernplattform um Drittsysteme

Hinzu kommt die Aufgabe, die Usability des Systems zu verbessern. Zur Umsetzung dieser Ideen wurden bestehende Funktionalitäten überarbeitet sowie einige neue Module entwickelt. Mehr Informationen dazu bietet die Projektseite auf den CiL-Webseiten.

Abb.: Kursdashboard Pilotphase SS 2014

Abb.: Kursdashboard für die Pilotphase im SS 2014

Die User Tests

Nach der Implementierung eines lauffähigen Prototyps hat das CiL-Team im Herbst und Winter 2013 eine Reihe von User Tests durchgeführt. Das mit diesen Tests zusammengetragene Feedback hilft uns, die Funktionalität und die Benutzerfreundlichkeit der einzelnen Module und des Gesamtsystems zu optimieren. Insgesamt wurden 35 Tests durchgeführt, davon 18 mit Dozierenden und 17 mit Studierenden. Das Feedback zum neuen L²P war überwiegend positiv. Besonders herausgehoben wurden folgende Aspekte:

  • Moderneres, übersichtlicheres Interfacedesign
  • Bedienungselemente bekannt aus gewohnten Windows-Programmen
  • Konsistenz mit altem L²P
  • Selbsterklärende Icons statt Text
  • Dashboard mit Übersicht über wichtigste Informationen in Form von Web Apps
  • Personalisierbarkeit
  • Drag&Drop-Option für das Hinzufügen von Dateien
  • Multiple Download-Option
  • Streamingfunktion für Videodateien
  • Kalenderfunktion
  • Möglichkeit zur Gruppenbildung im Lernraum (Group Workspace)

Julian Keens, einer der studentischen Tester, hat einen Artikel im Logbuch Lehre verfasst über seine Erfahrungen im User Test.

Die Pilotphase

Im Sommersemester 2014 steht nun eine Pilotphase an. 10 Dozierende testen in je einer Lehrveranstaltung das neue L²P. Das CiL-Team richtet derzeit die Lernräume für diese Veranstaltungen ein und organisiert Workshops, in denen sich die Pilotnutzerinnen und Pilotnutzer mit dem System vertraut machen können, bevor es ab dem 7. April ernst wird.

Parallel zur Pilotphase wird die Entwicklungsarbeit fortgesetzt. Ein wesentliches Element ist dabei ein Appsystem, mit dem die mobile Nutzbarkeit von L²P verbessert wird. Alle Schnittstellen des neuen L²P werden insbesondere studentischen Entwicklerinnen und Entwicklern zur Verfügung stehen, die mobile Apps für das neue L²P programmieren wollen. Diese werden von uns geprüft und im L²P-Appstore verlinkt. Die ersten mobilen Apps für das neue L²P werden im Sommersemester in einigen Lehrveranstaltungen des Lehr- und Forschungsgebiets Informatik 9 und der Media Computing Group der RWTH Aachen erstellt.