RWTH App – die Sieger stehen fest

Vor zwei Wochen wurden die Sieger des Ideenwettbewerbs für die App der RWTH Aachen gekürt. Wie das Logbuch Lehre berichtet, wählte eine Jury unter insgesamt 204 eingereichten Vorschlägen die besten vier Ideen aus. Diese wurden von den jeweiligen Ideengebern im Rahmen des ETS-Ideentages vorgestellt, wo das Publikum den Sieger küren konnte.

Der erste Platz ging dabei mit 142 Punkten an Christian Oberfranz, der seinen Vorschlag unter dem Namen „My RWTH“ einreichte. Er selbst bezeichnet seine App als „Schweizer Taschenmesser“ für den Studierendenalltag, bei der ein einziger Login genügt. Sein Vorschlag war nicht nur sehr detailliert ausgearbeitet, sondern hat auch bereits Prioritäten zur Umsetzung gesetzt.

Mit 138 Punkten nur knapp dahinter platzierte sich die App-Idee von Julian Palzer. Sein Vorschlag „RWTHome“ steht unter dem Motto „Eine exzellente Universität braucht eine exzellente App“. Neben einem Guide für Neustudenten steht auch die Freizeitplanung im Fokus.

Der Vorschlag „RWTH Shareware“ von Tobias Schmidt kam mit 133 Punkten auf den dritten Platz. Mit dem Leitspruch „Think about sharing – Share your thinking“ liegt das Hauptaugenmerk dieser App-Idee auf dem Teilen – sowohl von Büchern, als auch von Wissen.

Den vierten Platz belegte Jan Brinker mit seinem Konzept „iLectures„. Neben klassischen Features wie einem Mensaplan sieht dieses Konzept interaktive Folien zu Lehrveranstaltungen vor, die einen Austausch unter Kommilitonen und ein Feedback für die Lehrstühle bieten. So könnten etwa Fragen auf den Vorlesungsfolien platziert und von Kommilitonen beantwortet oder Verbesserungsvorschläge gemacht werden.

Derzeit arbeitet das Rechenzentrum gemeinsam mit dem CiL daran, mit der Implementierung des sicheren Authentifizierungsverfahrens OAuth2 eine Sicherheits-Infrastruktur aufzubauen, die garantiert, dass die Verarbeitung personalisierter Daten aus L²P durch eine App datenschutzkonform ist. Das CiL stellt ergänzend dazu dokumentierte Schnittstellen zu L²P bereit. Nach Abschluss dieser Vorarbeiten soll möglichst viel von den Ideen durch die Medien-Matses des RZ in konkrete Apps umgesetzt werden.