Neue und verbesserte L²P-Features 4: Icons, Anleitungen, Übungslösungen und Prüfungsergebnisse

Erstellt am: 06.12.2016

Schaltflächen-Icons L2P

Neue Schaltflächen-Icons im Gradebook

Mit den letzten L²P-Updates wurden einige Features der Lehr- und Lernplattform verbessert. Die erste Neuerung betrifft die Schaltflächen in der Menüleiste der Module. Die meisten Module haben hier neue Icons erhalten. Die Schaltflächen sind dadurch sowohl ansprechender als auch einheitlicher gestaltet. Die neuen Icons erleichtern zudem die Zuordnung der einzelnen Schaltflächen zu ihrer Funktionalität.

Beispielanleitung PDF

Beispielanleitung im PDF-Format

Die Anleitungen zu L²P sind jetzt neben der zentralen Anleitungsseite, die über die Startseite aufgerufen werden kann, auch über einen Hilfe-Button in den meisten Modulen verfügbar. Abhängig von der Rollenzugehörigkeit wird die entsprechende Hilfe in einem neuen Fenster als PDF geöffnet.

In der Medienbibliothek wurde im Videoplayer der Blob-Cache aktiviert. Das Abspielen und Durchsuchen von Videos ist jetzt auf allen gängigen Geräten und Browsern ohne Add-Ons möglich. Bei Geräten mit iOS muss man sich derzeit beim Anzeigen von Videos erneut einloggen. Wir arbeiten an der Behebung dieses Problems.

Screenshot Status Übungslösungen

Status für Übungslösungen

Im Übungsbetrieb gibt es eine neue Statusspalte für Übungsabgaben. Da Studierende häufig unsicher waren, ob ihre Lösung tatsächlich abgegeben wurde, können sie jetzt in der Spalte einsehen, ob die Lösung abgegeben wurde. Da die Abgabe automatisch mit Erreichen der Deadline geschieht, ändert sich der Status ab dem entsprechenden Datum selbständig.

Auf eine Anregung aus dem kreativen Ideenmanagement hin wird schließlich im Modul Prüfungsergebnisse automatisch eine E-Mail an alle Teilnehmerinnen und -teilnehmer in einem Lernraum verschickt, sobald für sie ein Prüfungsergebnis veröffentlicht wurde. Dabei erhalten nur diejenigen Personen eine E-Mail, für die tatsächlich ein Ergebnis eingestellt wurde.

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Dezember 6, 2016 at 4:37 pm
Keine Kommentare.

Open Learning Analytics – Keynote von Professor Ulrik Schroeder auf der Konferenz DeLFI & HDI 2016

Erstellt am: 02.12.2016

Professor Ulrik Schroeder vom Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 (Lerntechnologien, LuFgi9) der RWTH Aachen hat auf der E-Learning-Fachkonferenz DeLFI & HDI 2016 eine Keynote zu Open Learning Analytics gehalten. Er gibt darin einen Überblick über das Forschungsgebiet Learning Analytics und stellt zugleich den Ansatz vor, den die aktuell am LuFgi9 laufenden Arbeiten verfolgen. Die Keynote wurde veröffentlicht und ist auf den Seiten der Universität Potsdam als Video abrufbar.

Screenshot aus dem Keynote Video

Screenshot aus dem Video zur Keynote

Learning Analytics ist aktuell eines der Schwerpunktthemen in der E-Learning-Forschung. So wird die Messung von Lernprozessen im aktuellen NMC Horizon Report 2016 als einer der Schlüsseltrends identifiziert, die kurzfristig, das heißt innerhalb der nächsten ein bis zwei Jahre, den Einsatz von Technologien im Hochschulbereich befördern werden. Der NMC Horizon Report ist eines der wichtigsten Trendbarometer für den Einsatz von Lerntechnologien und versucht auf der Basis weltweiter Experten-Befragungen vorauszusagen, welche neuen Technologien sich im Kontext von Lehren und Lernen kurz-, mittel- oder langfristig in der Breite durchsetzen werden.

Im Vortrag von Professor Schroeder geht es um die Herausforderungen, Lerndaten zu identifizieren, zu erfassen und zusammenzuführen, sie mit geeigneten Methoden, Architekturen und Werkzeugen zu analysieren und schließlich die Ergebnisse zielgruppengerecht aufzubereiten und zu visualisieren. Ziel ist, Lehrenden wie Lernenden Indikatoren dafür zu liefern, was erfolgreiche oder weniger erfolgreiche Lernwege sind, auf die dann steuernd reagiert werden kann. Der Fokus der Forschung am LuFgi9 liegt dabei auf der Offenheit (Openness) in allen Dimensionen, das heißt der Integration vielfältiger Quellen für Lerndaten, die Aufbereitung für verschiedene Zielgruppen, mit flexiblen und wählbaren interaktiven Visualisierungen auf der Basis geeigneter Analysemethoden. (mehr …)

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Dezember 2, 2016 at 9:44 am
Keine Kommentare.

Neue und verbesserte L²P-Features 3: Outlook-Verbindung im Lernraum-Kalender

Erstellt am: 31.10.2016

In der Serie zu neuen oder verbesserten L²P-Features widmen wir uns heute der neuen Outlook-Anbindung.

Screenshot Lernraumkalender mit Button für Outlook

Screenshot Lernraumkalender mit Button für Outlook (Für vergrößerte Darstellung auf das Bild klicken)

Der Kalender eines L²P-Lernraums lässt sich ab sofort mit Ihrem Kalender in Outlook verbinden. Die bestehenden Termine im Lernraum werden dann in einen eigenen Outlook-Kalender übernommen und automatisch aktualisiert. Manager können zudem Termine direkt in Outlook erstellen, die dann im Lernraum angezeigt werden.

Zusätzliche Termine wie Sprechstundenzeiten im Lernraumkalender zu erstellen wird so noch einmal einfacher.

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Oktober 31, 2016 at 10:48 am
Keine Kommentare.

Neue und verbesserte L²P-Features 2: E-Tests

Erstellt am: 19.10.2016

In der Serie zu neuen oder verbesserten L²P-Features widmen wir uns heute den elektronischen Selbsttests, kurz E-Tests.

Screenshot Drag&Drop-Frage in E-Tests

Screenshot Drag&Drop-Frage in E-Tests (Für vergrößerte Darstellung auf das Bild klicken)

Aus betrieblichen Gründen wurde für die E-Tests zum WS 2016/17 eine neue Moodle-Instanz in Betrieb genommen. Der Funktionsumfang bleibt gleich. Allerdings können die Nutzerinnen und Nutzer E-Tests aus früheren Semestern aufgrund des Wechsels nicht mehr selbständig in das aktuelle Semester übernehmen. Wenden Sie sich dazu bitte an den L²P-Support.

Darüber hinaus prüfen wir derzeit eine Reihe von Fragetypen, die als Plug-Ins verfügbar sind, um das Angebot an Fragetypen zu erweitern. Dazu zählen Drag&Drop-Zuordnungen bzw. Markierungsfragen, bei denen Begriffe auf vordefinierten Stellen eines Bildes abgelegt werden müssen, um dadurch Elemente des Bildes zu beschriften. Oder Fragetypen, bei denen vorgegebene Moleküle mit anklickbaren Elementen in eine chemische Strukturformel übersetzt werden müssen.

Um den Erfahrungsaustausch beim Einsatz von E-Tests zu fördern, planen wir zudem für Januar 2017 ein Treffen der Nutzerinnen und Nutzer der E-Tests in L²P. Zur Vorbereitung eines solchen Treffens wurden die Nutzerinnen und Nutzer bereits gesondert angeschrieben.

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Oktober 19, 2016 at 2:28 pm
Keine Kommentare.

Wanted! – Testuser für L²P-Pilotprojekte

Erstellt am: 18.10.2016

Screenshot von openLAP

Screenshot von openLAP

Am CiL sind drei neue L²P-Werkzeuge entstanden, für die im WS 2016/17 Pilotnutzerinnen und Pilotnutzer gesucht werden. Im Einzelnen handelt  es sich um:

  • OpenLAP: Werkzeug zur Analyse von Lerndaten der Studierenden in L²P (Learning Analytics, s. Screenshot)
  • One Minute Feedback: Werkzeug zum digitalen Einholen und transparenten Darstellen von Reflexions-Feedback.
  • Concept Maps: Werkzeug zur digitalen Erstellung von Begriffsnetzen als Übungsaufgabe

Weitere Informationen zu den Werkzeugen entnehmen Sie bitte dem Dokument Pilotprojekte L²P. Bei Rückfragen und bei Interesse an der Pilotnutzung wenden Sie sich bitte an Harald Jakobs.

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Oktober 18, 2016 at 10:25 am
Keine Kommentare.

L²P in aller Kürze – Eine Einführung für Erstsemester

Erstellt am:

Um unseren neuen Studierenden an der RWTH Aachen den Start in ihr Studium so einfach wie möglich zu machen, haben wir ein Übersichtsvideo zu L²P erstellt. Dieses führt die Studierenden in aller Kürze von der Anmeldung in CAMPUS Office über den Login in L²P bis zu den Lernräumen der Studierenden und den Funktionen, die L²P dort bietet.

 

Verfasst von: Tobias Hänel
Geändert: Oktober 18, 2016 at 10:21 am
Keine Kommentare.

Neue und verbesserte L²P-Features 1: Gradebook

Erstellt am: 13.10.2016

Zum WS 2016/17 erhält L²P noch einmal einige neue oder verbesserte Features. Wir stellen Ihnen in den nächsten Wochen die wichtigsten Neuerungen kurz vor. Für weitergehende Informationen finden Sie bei jedem Feature den Verweis auf die zugehörige Anleitung. Natürlich können Sie sich auch jederzeit an den L²P-Support wenden.

Mit dem neuen Feature „Gradebook“ können die Lehrenden transparent die Vorleistungen verwalten, die die Studierenden erbringen müssen, um beispielsweise zur Prüfung zugelassen zu werden oder um Bonuspunkte zu erhalten, die auf das Prüfungsergebnis angerechnet werden. Der Übungsbetrieb ist automatisch mit dem Gradebook synchronisiert und auch die Ergebnisse der E-Tests können demnächst per Knopfdruck importiert werden. Weitere Assessment-Aktivitäten, die mit Punkten, Ja/Nein oder einer Textinformation bewertet werden, lassen sich direkt im Gradebook erstellen und verwalten.

Screenshot Gradebook

Screenshot Gradebook (Für vergrößerte Darstellung auf das Bild klicken)

Die zu erbringenden Leistungen können Sie mit Excel-basierten Kriterien miteinander verknüpfen. So lassen sich beispielsweise die erreichten Punkte per Formel zu einer Gesamtsumme addieren oder die erreichten Bonuspunkte berechnen, die ab einem bestimmten Gesamtergebnis gewährt werden.

Die Ergebnisse der Studierenden können Sie, sofern diese nicht automatisch aus dem Übungsbetrieb übernommen werden, direkt online im Gradebook eintragen oder als CSV-Datei importieren. Dabei können Sie auch gezielt nach einzelnen Studierenden suchen, um nur deren Ergebnis zu bearbeiten. Alle Ergebnisse lassen sich zudem als CSV-Datei exportieren.

Das Feature ist in allen Lernräumen des WS 2016/17 aktiviert. Mehr Informationen zu dem neuen Modul erhalten Sie in der Gradebook-Anleitung oder beim L²P-Support.

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Oktober 13, 2016 at 1:04 pm
Keine Kommentare.

Nutzungsstatistiken zu L²P – Teil 4: Nutzung der Lernraumbereiche

Erstellt am:

Der vierte Teil der Nutzungsstatistiken zu L²P widmet sich der Nutzung der einzelnen Lernraumbereiche.

Ende Juli 2016

Die Zahlen für den Zeitraum 18. bis 31. Juli 2016 (s. Abb. 1) zeigen deutlich, dass der mit Abstand am meisten genutzte Bereich in L²P die Lernressourcen sind. Hierzu zählen neben den Lernmaterialien auch Literatur, Hyperlinks und Medienbibliothek. Sie machten im Betrachtungszeitraum drei Viertel aller Seitenaufrufe aus. Die Lernmaterialien wiederum machen über 90% der Aufrufe in diesem Bereich aus.

Grafik zu Lernraumaktivitäten, 18.-31.7.2016

Abb. 1: Lernraumaktivitäten, 18.-31.7.2016, gemittelte Werte (Für größere Darstellung auf das Bild klicken)

Knapp 10% machen die Seitenaufrufe im Bereich Kommunikation aus. Hierzu zählen Ankündigungen (ca. 75%), E-Mails (ca. 25%) und Umfragen. Mit 8,5% annähernd ebenso häufig wird der Bereich Information (Dashboard, Aktuelles, Kalender, Kurs-Info) genutzt. Allerdings zählt zu diesem Bereich das Kurs-Dashboard, das beim Aufrufen eines Lernraums automatisch als erste Seite erscheint. Das Dashboard macht dementsprechend über 90% der Aufrufe im Bereich Information aus. (mehr …)

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: Oktober 13, 2016 at 1:04 pm
Keine Kommentare.

Nutzungsstatistiken zu L²P – Teil 3: Lernraumnutzung

Erstellt am: 20.09.2016

Im dritten Teil der Serie zu L²P-Nutzungsstatistiken geht es um die Nutzung der Lernräume insgesamt und in den einzelnen Fakultäten.

Aktive Lernräume

Grafik Aktive Kurse pro Fakultät, 18.-31.7.2016

Abb. 1: Aktive Kurse pro Fakultät, arithmetisches Mittel, 18.-31.7.2016 (Für vergrößerte Ansicht bitte das Bild anklicken)

Die erste Grafik schließt an den ersten Teil der Serie an. Sie zeigt noch einmal – für einen aktuelleren Zeitraum – die Verteilung der aktiven Kurse auf die Fakultäten. Dabei wird für den Zeitraum 18. bis 31. Juli 2016 gezählt, welche Kurse einer Fakultät mindestens einmal täglich angeklickt wurden. Dabei sind die Kurse aller Semester inbegriffen, Verschiebungen in den Anteilen pro Semester werden also ausgeblendet. Die Anteile basieren auf dem arithmetischen Mittel im Betrachtungszeitraum.

 

 

Grafik Aktive Kurse pro Fakultät, absolute Anzahl, 18.-31.7.2016

Abb. 2: Aktive Kurse pro Fakultät absolut, arithmetisches Mittel, 18.-31.7.2016 (Für vergrößerte Ansicht bitte das Bild anklicken)

Die zweite Grafik zeigt die absoluten Werte pro Fakultät. Anhand der beiden Darstellungen wird deutlich, dass die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften sowie die Fakultät für Maschinenwesen mit jeweils einem knappen Fünftel die meisten aktiven Kurse besitzen. Die Philosophische Fakultät, die sehr viele kleine Veranstaltungen besitzt, folgt mit bereits deutlich weniger aktiven Lernräumen auf dem dritten Platz. Die weiteren Fakultäten folgen mit größerem Abstand.

Seitenaufrufe

Grafik Seitenaufrufe pro Fakultät, arithmetisches Mittel, 18.-31.7.2016

Abb. 3: Seitenaufrufe pro Fakultät, arithmetisches Mittel, 18.-31.7.2016 (Für vergrößerte Ansicht bitte das Bild anklicken)

Die dritte Darstellung zeigt im Vergleich dazu die absolute Anzahl der Seitenaufrufe pro Fakultät im Zeitraum 18. bis 31. Juli 2016. Hier kommt die hohe Anzahl von Studierenden zum Tragen, die große Fakultäten wie Maschinenwesen haben. Auch hier wird nicht differenziert, wie viele Klicks auf die einzelnen Semester entfallen. Verschiebungen in den Anteilen pro Semester sind daher nicht sichtbar. Erneut bildet das arithmetische Mittel die Basis.

 

Grafik Verteilung der Seitenaufrufe pro Fakultät, arithmetisches Mittel, 18.-31.7.2016

Abb. 4: Verteilung der Seitenaufrufe pro Fakultät, arithmetisches Mittel, 18.-31.7.2016 (Für vergrößerte Ansicht bitte das Bild anklicken)

Die vierte Grafik liefert die prozentualen Anteile der Seitenaufrufe in den einzelnen Fakultäten. Basis der Darstellung ist das arithmetische Mittel für den genannten Zeitraum. Die Grafik verdeutlicht noch einmal, wie sich im Vergleich zu den täglich aktiven Lernräumen das Verhältnis zugunsten der großen Fakultäten mit hohen Studierendenzahlen verschiebt. Beinahe ein Drittel der Aufrufe entfällt hier auf die Fakultät Maschinenwesen, ein knappes Fünftel auf die Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften. Den dritten Platz belegt mit bereits deutlichem Abstand die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Die kleine Philosophische Fakultät fällt erwartungsgemäß deutlich zurück.

Ausblick

Im nächsten Teil der Serie betrachten wir die Nutzung der einzelnen Lernraumbereiche.

Verfasst von: Harald Jakobs
Geändert: September 20, 2016 at 7:50 am
Keine Kommentare.

Nutzungsstatistiken zu L²P – Teil 2: Seitenaufrufe

Erstellt am: 02.09.2016

Die MATSE-Azubis des CiL haben ein neues Monitoring-Werkzeug für die Lehr- und Lernplattform L²P fertiggestellt. Damit lassen sich auf der Basis von Logdaten seit dem Sommersemester 2016 für wählbare Zeiträume detaillierte Reports zur generellen Systemnutzung erstellen. Um Ihnen einen Eindruck der Möglichkeiten des neuen Tools und der Art und Weise der L²P-Nutzung zu vermitteln, stellen wir Ihnen in einer Artikelserie einige ausgewählte Nutzungsstatistiken vor.

Der erste Teil der Serie behandelte die Anzahl der Lernräume im SS2016 und ihre Verteilung auf die Fakultäten. Im zweiten Teil geht es um die Anzahl der Seitenaufrufe, ihre Verteilung auf Wochentage und Tageszeiten sowie die Anzahl der Nutzerinnen und Nutzer. Weitere Teile der Serie folgen in den nächsten Wochen.

Seitenaufrufe pro Wochentag

Die erste Grafik zeigt die Aufrufe pro Wochentag für den Zeitraum 18. bis 31. Juli 2016. Die zweite dieser beiden Wochen ist dabei die erste Woche der vorlesungsfreien Zeit, in der die Prüfungen beginnen. Da die meisten Veranstaltungen an den Tagen Montag bis Donnerstag stattfinden, konzentriert sich die Aktivität erwartungsgemäß auf diese Tage und nimmt zum Wochenende hin ab. Samstags wird L²P am wenigsten genutzt, mittwochs am meisten. Das bestätigen die Statistiken anderer Semesterwochen. Die Gesamtzahl der Aufrufe für die beiden hier betrachteten Wochen lag bei 8.892.877 beziehungsweise 9.395.962.

Aufrufe pro Tag, Balkendiagramm, 18. bis 31.07.16

Abb. 1: Aufrufe pro Wochentag, Zeitraum 18.-31.7.2016 (Für vergrößerte Ansicht bitte das Bild anklicken)

Seitenaufrufe pro Stunde

(mehr …)

Verfasst von: Tobias Hänel
Geändert: September 2, 2016 at 9:36 am
Keine Kommentare.